Umfrage: Welche Sektionaltore sind aktuell im Trend?

Studie zu Ideen & Trends im Bereich Sektionaltore: erfahren Sie, welche Farben & Optiken die beliebtesten für 2023 in Deutschland sind. Über 100 ausgewertete Datensätze geben wieder, wie das Wunsch-Sektionaltor aussehen soll.

Weißes Sektionaltor L-Sicke im Haus eingebaut

Die beliebtesten Garagentor-Farben für 2023

Kreisdiagramm mit den beliebtesten Farben für Sektionaltore

Sektionaltor in weiß oder anthrazit – oder doch etwas anderes? Fast die Hälfte aller Befragten gab an, die Farbe anthrazit/anthrazitgrau für das Sektionaltor zu bevorzugen. Diese Tendenz ist nicht verwunderlich, denn anthrazit wirkt elegant und nicht aufdringlich. Auch birgt der dunkle Ton den Vorteil, Verschmutzungen durch Staub und Spritzwasser nicht erkennbar zu machen. Daher müssen Sie so gut wie nie Ihre Torsektionen säubern.

Etwa jede achte Person gab verkehrsweiß – einen weiteren Klassiker – als gewünschten Farbton an. Der helle Ton passt zu kontrastarmen Fassaden und befindet sich im selben Preissegment wie anthrazit. Der Vorteil eines weißen Garagentors gegenüber eines dunklen? Es ist egal, in welche Himmelsrichtung das Tor exponiert ist. Tore mit dunklen Farbtönen hingegen sollten nicht südlich ausgerichtet sein, da sich die Torpaneele durch die gespeicherte Wärme verbiegen könnten.

Jede zehnte Person weicht lieber von den beliebtesten Farben ab und wählt einen gänzlich anderen Ton beziehungsweise eine Sonderfarbe, die extra angemischt wird.

Alle Angaben, die eine von zwanzig Befragten oder weniger betreffen, lassen einen klaren Trend erkennen: die beliebtesten Farbtöne sind dunklere Kontraste im Segment von grau, braun und grün. Auch Texturierungen wie Eiche werden vereinzelt gewählt, um dem Garagentor eine schöne Holzoptik zu verleihen. Dieser Wunsch spiegelt sich jedoch in einem höheren Preis wieder.

Frontansicht eines Garagen-Sektionaltors in anthrazit

Die beliebtesten Oberflächen für Sektionaltore in 2023

Kreisdiagram, das die Aufteilung zwischen woodgrain und glatt als Oberfläche darstellt

„Woodgrain“ und „glatt“ sind die beiden Klassiker unter den Oberflächen-Texturen für Sektionaltore. Woodgrain ist an die natürliche Maserung des Holzes angelehnt und soll dadurch Holz-Paneele imitieren. Eine glatte Oberfläche wirkt hingegen geordneter.

Letztlich scheinen Sektionaltore ohne Textur am beliebtesten zu sein. Das geben rund zwei Drittel der Befragten an, während das andere Drittel woodgrain als Oberfläche bevorzugt.

Unterteilung in M-Sicke oder L-Sicke? Das ist aktuell beliebter

Balkendiagramm, das angibt, dass die L-Sicke beliebter ist als die M-Sicke. 70 % der Befragten bevorzugen L-Sicke, 30 % bevorzugen M-Sicke.

Die Unterteilung, fachlich als „Sicke“ bezeichnet, gibt an, wie die Sektionen des Garagentors nach außen unterteilt sind. Neben der M-Sicke und L-Sicke existieren je nach Hersteller weitere Motive, jedoch sind diese beiden die bekanntesten.

Während die M-Sicke schlicht und unaufdringlich wirkt, lässt die L-Sicke das Tor größer und prunkvoller erscheinen. Diesen Effekt wünschten sich über zwei Drittel aller Befragten, während der Rest die M-Sicke wünscht.

Bedienung per Hand oder mit elektrischem Torantrieb: eindeutiges Ergebnis

Säulendiagramm, welches anzeigt, ob ein Garagentor mit elektrischem Antrieb oder manueller Betätigung beliebter ist. Etwa 85 % wählen einen elektrischen Antrieb, etwa 15 % wollen ein handbetätigtes Tor.

Erfahrungsgemäßg möchten die meisten nicht auf den Komfort eines elektrischen Toröffners verzichten, der das Tor auf Knopfdruck automatisch öffnet und schließt. Diese Einschätzung bestätigen unsere neuesten Zahlen. Fast alle Befragten wählen ein Sektionaltor inklusive Antrieb, während nur 15 % auf die manuelle Variante ohne Elektronik zurückgreifen würden. Hierbei ist jedoch nicht erkenntlich, warum das Tor ohne Antrieb gewählt wurde. Nicht alle Garagen verfügen über einen elektrischen Stromanschluss, der für die Verwendung eines Antriebs benötigt wird.

Fenster im Garagentor & Co – Diese Zusatzaustattungen sind populär

Kreisdiagramm, in welchem zu sehen ist, welche zusätzlichen Komponenten im Garagentor beliebt sind. Zwei Drittel möchten keine Extras, ca. 15 % ein Lichtband, 12 % eine Schlupftür und 6 % eingestanzte Fenster

Sektionaltore können mit eingebauter Tür, einer sogenannten Schlupftür, Fenstern oder Lichtband individualisiert werden. Darin sehen jedoch zwei Drittel aller Befragten keinen großen Nutzen. Diese Zusatz-Ausstattungen erhöhen den Preis fürs Garagentor nicht unerheblich.

Unter den Befragten, die solche Zusätze wünschen, scheint das Lichtband mit 15 % am beliebtesten zu sein. Eine Schlupftür wünschen 12 %, eine Reihe von Fenstern in der oberen Lamelle lediglich 6 %.

Ein Sektionaltor mit Verkleidung oben & unten oder ganz ohne?

Kreisdiagramm, welches anzeigt, ob Sektionaltore mit seitlicher bzw. oberer Abdeckung oder ganz ohne Abdeckung beliebter sind. Rund 60 % geben an, keine Verkleidung am Tor zu wollen, der Rest möchte eine zusätzliche Zargenverkleidung, Sturzblende oder beides.

Der Einsatz einer Zargenverkleidung (seitliche Abdeckung) oder Sturzblende (Abdeckung oben) hat meist eher technische Hintergründe. Ist das Tor etwas schmaler als die Garagendurchfahrt (lichte Breite), kann der „fehlende“ Teil durch eine Zargenverkleidung in Torfarbe abgedeckt werden. Diese wird zwischen Torrahmen und Wand montiert und besteht lediglich aus einem Stück Blech. Gleiches gilt für die obere Seite des Tors: Ist das Tor kleiner, sodass ein Spalt entstünde, kann dieser fehlende Abschnitt durch eine Sturzblende ausgefüllt werden.

Neben diesen empfohlenen Einsatzzwecken wählen manche Personen jedoch solche Abdeckungen aus ästhetischen Gründen. Der allergrößte Teil mit fast zwei Dritteln möchte das Tor jedoch ohne jegliche Verkleidung. Etwa 15 % wünschen sowohl Sturzblende als auch Zargenverkleidung, derselbe Anteil wählt ausschließlich eine Sturzblende. Nur 7,5 % hingegen wählen ausschließlich die Sturzblende.